Geniale Holzjobstage.
Salzburger Holzwirtschaft zeigt 770 Schülerinnen und Schülern das Arbeiten mit Holz.

Erstmals startet in den beiden Bundesländern Salzburg und Tirol das Pilotprojekt „Geniale Holzjobstage“ von 10. – 22. Oktober 2011. Dabei präsentieren sich Betriebe entlang der Wertschöpfungskette Holz und zeigen das vielfältige Angebot einer Karriere in der Holzwirtschaft. Über 770 Schülerinnen und Schüler sowie das Lehrpersonal nutzen die „Genialen Holzjobstage“ um sich ein Bild von einer Karriere mit Holz zu machen.

Die Ausbildungsmöglichkeiten hautnah erleben.
Rudolf Rosenstatter, Obmann proHolz Salzburg, bringt es auf den Punkt: „Wir sehen die Notwendigkeit die Schülerinnen und Schüler auf die Möglichkeiten einer Ausbildung mit Holz aufmerksam zu machen. Die Holzwirtschaft hat im Bundesland Salzburg

mit über 1.000 Betrieben entlang der Wertschöpfungskette Holz einen hohen Stellenwert und bildet Lehrlinge und Fachkräfte in den unterschiedlichsten Berufen aus. Um auch in Zukunft die Karrieremöglichkeiten im Bereich Holz zu stärken gibt es erstmals die Genialen Holzjobstage in Salzburg.“
Das Pilotprojekt genialeholzjobs-Tage 2011 startet mit einem innovativen Berufs- und Betriebserkundungsprogramm für LehrerInnen und SchülerInnen in Salzburg und Tirol. Packende Realbegegnungen in zukunftsorientierten Forst- und Holzunternehmen ermöglichen es, hinter die Kulissen von Jobs mit Holz zu blicken, Berufsluft zu schnuppern und neue Berufsbilder zu entdecken. Hierfür laden die Betriebe zu einem 2,5-stündigen Live-Programm ein. Die Aktionstage werden von den Landesschulräten für Salzburg und Tirol unterstützt und richten sich in erster Linie an LehrerInnen und SchülerInnen der 7./8. Schulstufe an Hauptschulen/NMS, AHS-Unterstufen, in den Fächern Berufsorientierung, Geographie und Wirtschaftskunde, Biologie und technisches Werken, sowie an Klassen der Polytechnischen Schulen.
„Es freut mich ganz besonders, dass bei diesen Realbegegnungen mit Salzburger Unternehmern über 800 Personen teilnehmen. 770 Schülerinnen und Schüler sowie 70 Lehrerinnen und Lehrer können Wissenswertes über den jeweiligen Lehrberuf und das Arbeiten im Unternehmen erfahren“, so Rosenstatter anlässlich der Pressekonferenz bei Tischlerei Fercher + Stockinger in Seekirchen.

Vom Forst bis zum fertigen Möbel.
Die Möglichkeiten der Besichtigungen sind vielfältig und beginnen von einer forstlichen Ausbildung bis zum Lehrberuf des Tischlers. Es gibt innerhalb der Holzwirtschaft insgesamt zwölf Lehrberufe, die ein 14-jähriger Jugendlicher wählen kann. Darunter auch weniger bekannte Lehrberufe, wie Schalungsbauer/in oder Skierzeuger/in.
„Im Lehrberuf des Tischlers gibt es seit wenigen Jahren eine zweite Ausbildungsvariante. Der klassische Tischler/in wurde durch den Tischlereitechniker/in erweitert. Diese Lehre geht mit den rasch wachsenden technischen Möglichkeiten mit, und baut auf Planung sowie Produktion auf. Nach vier Jahren Lehrzeit wird eine Facharbeiterprüfung abgelegt. Eine höhere Ausbildung zur Meisterprüfung ist dann möglich“, so Gerhard Fercher, Tischlerei Fercher + Stockinger.
In Salzburg werden derzeit 237 Tischler und 53 Tischlereitechniker ausgebildet.
„Bei uns im Betrieb werden ständig Lehrlinge ausgebildet. Diese sind ein wesentlicher Bestandteil unseres Unternehmens und eine wichtige Stütze für den Berufsstand“, erklärt Fercher abschließend.

Schulen, Schüler und Lehrer von den Genialen Holzjobstagen begeistert.
„Das große Interesse der Schulen hat uns begeistert.  Es werden 37 Besichtigungen in den einzelnen Bezirken stattfinden. Da ist für jeden das Richtige dabei“, erläutert Rudolf Rosenstatter, welcher auch bereits über positive Rückmeldungen mit Freuden berichtet.
Auch die Musik-Mittelschule Henndorf hat sich zur Teilnahme entschlossen und besichtigte die Tischlerei Fercher+Stockinger aus Seekirchen. „Es ist für uns sehr wichtig, dass unsere Schülerinnen und Schüler mit der Arbeitswelt in Kontakt treten. Das Unterrichtsfach „Berufsorientierung“ für die 3. und 4. Klassen hat an unserer Schule einen hohen Stellenwert. In der 2. Woche jedes Schuljahres absolvieren alle Absolvent/innen unserer 4. Klassen die berufspraktischen Tage, einzelne haben dabei auch in Tischlereien geschnuppert. Die Besichtigung heute, noch dazu in einem Vorzeigebetrieb wie diesem, erlaubt es allen Schülern einer Klasse, tiefergehende Einblicke in die Arbeit des Tischlers zu gewinnen. Das hier hat allen Schüler/innen besonders gefallen und das Interesse an diesem schönen Beruf verstärkt“, erläutert Christian Leitner, Direktor der Musik-Mittelschule Henndorf.