Bronze für Salzburg geholt

Salzburg, 12. Juli 2011/WKS. Mit einem Doppelsieg für Tirol endete der kürzlich in Niederösterreichs „Holzhauptstadt“ Pöchlarn abgehaltene Bundeslehrlingswettbewerb der Zimmerer, Bronze ging nach Salzburg. Die beiden Niederösterreicher konnten ihren „Heimvorteil“ nicht nutzen und landeten auf den Plätzen fünf und sieben.

 

16 Teilnehmer waren zum Wettbewerb angetreten (je zwei pro Bundesland), Wien war nicht vertreten. Es siegte Andreas Zierl (83,79 Punkte, Lehrbetrieb Holzbau Lengauer-Stocken, Schwoich bei Kufstein/Tirol), vor Martin Mair (79,50 Punkte, Lehrbetrieb Huter & Söhne, Innsbruck) und Christian Grießner (78,93 Punkte, Lehrbetrieb Holzbau Mauterndorf, Tamsweg). Die Lehrlinge mussten innerhalb von sieben Stunden einen Viertelturm auf einer abgestützten Schwelle und auf Strebe anfertigen.

„Es muss einer schon viel können, wenn er hier teilnehmen darf“, strich der gastgebende niederösterreichische Landesinnungsmeister, KommR Josef Daxelberger, die Qualifikation der Teilnehmer hervor. „Denn die Anforderungen an unseren Beruf haben sich in den vergangenen Jahren immer mehr verändert – von den traditionellen Zimmererarbeiten hin zum hochwertigen modernen Holzbau“. Hier sei ständige Weiterbildung gefragt, das erfordere auch von den Lehrlingen andauerndes Lernen, sagte Daxelberger.

Bundesinnungsmeister KommR Richard Rothböck aus Salzburg war mit den gezeigten Leistungen ebenfalls zufrieden: „Erstmals seit langem sind alle mit dem Werkstück fertig geworden.“

Bildtext:

Der Drittplatzierte des Bundeslehrlingswettbewerbes der Zimmerer mit ersten Gratulanten (v. l.): Niederösterreichs Landesinnungsmeister-Stv. Josef Karl Gerstenmayer, Leopold Munk, Firma Schachermayer, Bundesinnungsmeister KommR Richard Rothböck, LAbg. Karl Moser, der Drittplatzierte Christian Grießner vom Lehrbetrieb Holzbau Mauterndorf, Martina Diesner-Wais, Spartenobfrau KommR Ing. Renate Scheichelbauer aus Niederöstereich, und Niederösterreichs Landesinnungsmeister KommR Josef Daxelberger.

 

Foto: WK/Styrsky