Wenig Wohnraum, viel Nachfrage – immer knapper werdender Baugrund: An der städtischen Verdichtung führt kein Weg vorbei. Der Ökobaustoff Holz ist dafür das optimale Material.

INNUNGSMEISTER
FRIEDRICH EGGER
UND JOSEF RAINER
(re.) sind sich einig: „Mit
Augenmerk auf günstiger

Wohnen, weniger Energieverbrauch
und verdichtetes
Leben ist Bauen in Holzbauweise

DIE Lösung schlechthin
für eine nachhaltige

Form des Wohnens“.
Fotos: WKS

Über kurz oder lang wird beim Bauen im städtischen Bereich die Aufstockung auf bestehende Bauwerke eine zentrale Rolle einnehmen. Friedrich Egger und Ing. Josef Rainer von der Landesinnung der Salzburger Holzbau-Meister raten dabei auf den Ökobaustoff Holz zu setzen: „Baugrund ist längst Mangelware, besonders in innerstädtischen Lagen. Die Dachaufstockung ist eine optimale Alternative, um neue Wohn- und Nutzflächen zu schaffen. Bauherren sparen sich dadurch neben den Grundstückskosten auch die Erschließungskosten.“ 

 

AUFSTOCKUNG und Dachgeschoßausbau in Holzbauweise – dies ist die nachhaltigste Lösung urbaner Wohnprobleme. Im Bild das Projekt „Dachbodenausbau Neutorstraße“ in der Stadt Salzburg. Foto: Rainer-Holzbau, TaxenbachHoch hinaus mit Holz
Eine Aufstockung, ein Umbau oder Zubau können rasch und effizient erledigt werden. Holz ist dabei der ideale Baustoff. „Gerade wegen seines geringen Konstruktionsgewichtes eignet sich Holz besonders gut für Aufstockungen und Dachgeschoßausbauten“, betont Innungsmeister Egger. Die bestehende Tragstruktur ist in der Regel ausreichend dimensioniert um die Baumassnahmen aufnehmen zu können - sofern man das leichte Baumaterial Holz wählt. Denn im Gegensatz zu einer herkömmlichen Bauweise belastet eine zusätzliche Etage aus Holz den bereits vorhandenen Bestand kaum, so Egger.

 

 

 

 

Schont Umwelt
Ein weiterer wichtiger Aspekt: Wer mit Holz aufstockt oder ausbaut, schont die Umwelt, weil Holz völlig CO2-neutral ist. „Bei Raumbedarf kann etwa durch Aufstockung auf der bereits bebauten Fläche das doppelte an Wohnraum geschaffen und gleichzeitig durch ökologische Bauweise mit Holz die Kohlendioxid-Belastung erheblich reduziert werden“, betont Innungsmeister-Stellvertreter Ing. Josef Rainer. „Wer naturnah und ökologisch anspruchsvoll bauen und wohnen will, kommt damit um den Baustoff Holz nicht herum.“

Stärkt Region
Es spricht noch mehr für Holz als Baustoff: Holz wächst bei uns quasi „vor der Haustür“ und das ohne Unterbrechung. Seine Verarbeitung ist äußerst energieeffizient, die Transportwege vom Wald in die Holz verarbeitenden Betriebe und weiter zu den Baustellen sehr kurz.
Nicht zu vergessen, „unsere Holzbau-Meister sowie alle Forst- und Sägebetriebe stärken die heimische Wirtschaft und sichern Arbeitsplätze und Lehrstellen vor Ort“, betonen die Vertreter der Salzburger Holzbaumeister.

HOTEL ZENTRAL, KIRCHBERG, HOTELERWEITERUNG: Das Projekt stand im Zeichen einer Zimmer-Erweiterung, um die Wohnqualität im 4-Sterne-Haus weiter zu steigern. Das Dach des Ost-Traktes wurde abgetragen und um drei Stockwerke samt Balkonen erweitert, sowie Außenfassadenrenovierung mit Lärchenholz und der Dachgeschoßgestaltung in Kreuzlagenholz-Bauweise. Ein Projekt von Holzbau Maier, Bramberg. Foto: Bernard, KössenDämmt bestens
Holz kann in Sachen Hausbau noch viele weitere Vorteile in die Waagschale werfen: Trockene Bauweise statt Nassbauweise, hohe Vorfertigung und enorm kurze Bauzeiten definieren handfeste Vorteile für den Bauherrn. „Die zum Einsatz kommenden, vorgefertigten Holzelemente, bereits mit Wärmedämmung und technischen Installationen ausgestattet, können in kürzester Zeit montiert werden. Damit werden Hausbewohner und Anrainer viel weniger belastet“, weiß Egger aus langjähriger Erfahrung. Vorteile für den Bewohner sind Behaglichkeit und hervorragende Werte bezüglich der Energieeffizienz. „Holzbauten haben durch ihre hohe Dämmfähigkeit im Vergleich zu herkömmlichen Bauten einen geringen Heizbedarf, folglich ein angenehmes Raumklima und minimierte Betriebskosten“, ergänzt Kollege Rainer.

Vorzeigeprojekt
Ein Paradebeispiel für eine gelungene Nachverdichtung in der Stadt Salzburg ist das im Vorjahr umgesetzte Projekt von Rainer-Holzbau in der Neutorstraße. Der Taxenbacher Holzbau-Meister Ing. Josef Rainer und sein Team schufen durch den Ausbau des dunklen Dachbodens neue, helle Lebensräume: „Mittels vorgefertigten Wand- und Dachelementen in Holzbauweise wurde eine komplett neue Ebene auf das bestehende Gebäude aufgesetzt und so zusätzliche Wohnräume im Ausmaß von über 100 Quadratmetern geschaffen. Die dafür erforderlichen Bauteile wurden in der Betriebsstätte in Taxenbach hergestellt und vor Ort nur noch montiert. Durch den hohen Vorfertigungsgrad war eine regensichere Erstellung der Aufstockung vom Abbau bis zur Montage der neuen Dachkonstruktion inklusive der Dachabdichtung innerhalb von weniger regenfreier Tagen möglich. Das schafft keine andere Bauweise!“

ZUBAU WOHNHAUS ELSBETHEN: An dem traditionell wirkenden, bestehenden Wohnhaus wurde ein kubischer Baukörper aus Brettsperrholz angebaut. Dieser Anbau bietet Platz für ein Wohnzimmer, und eine Küche und verfügt über eine großzügige, überdachte Terrasse. Der neue, modern wirkende Baukörper mit der Schindelfassade stellt einen Kontrast zum bestehenden Wohnhaus dar, jedoch ohne diesen zu Stören. Auch fügt der Baukörper sich harmonisch in das Landschaftsbild ein und strahlt Natürlichkeit aus. Foto: Holzbau Burgschwaiger, SchwarzachBestes Know-how macht den lizenzierten Holzbau-Meister zum Experten für den fachgerechten und optimalen Einsatz des Baustoffes Holz. Er ist derjenige, der mit Fachkompetenz beratend zur Seite steht und von der Planung bis zur Fertigstellung „alles aus einer Hand“ erledigt!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SF2015-08_Holzb...
SF2015-08_Holzbau_c-2
SF2015-08_Holzb...
SF2015-08_Holzbau_c-3
SF2015-08_Holzb...
SF2015-08_Holzbau_c-4
SF2015-08_Holzb...
SF2015-08_Holzbau_c-20
SF2015-08_Holzb...
SF2015-08_Holzbau_c-9

 

 

 

 

Zum Seitenanfang