...auf der „Bauen + Wohnen 2018“

Am Donnerstag, den 8. Februar ist es wieder soweit - die „Bauen + Wohnen“ öffnet ihr Tore und Salzburgs Holzbau-Meister sind wieder mit dabei – mitten in der beliebten HOLZWELT in Halle 10!

Wer sich für ein Leben und Bauen mit HOLZ interessiert, darf auf keinen Fall die Messe „Bauen + Wohnen“ mit der HOLZWELT verpassen. Vom 8. bis zum 11. Februar 2018 können die Besucher in Halle 10 am Messegelände erfahren, welche Träume man mit Holz verwirklichen kann. Vom Wintergarten bis zum Dachbodenausbau, vom nachhaltigen Dämmen für umweltbewusste Hausbesitzer bis zum modernen Holzfertighaus – Salzburgs Holzbau-Meister zeigen Holz in allen Facetten. Hier gibt es Informationen aus erster Hand von Experten aus der Holzbau-Branche, Bauprojekte zu bestaunen und viele Messestände, die zum Schauen einladen.

Vielfalt trifft Kompetenz

Es lohnt sich die Messestände zu besuchen und den Holzbau-Meistern direkt Fragen zu stellen. Sie wissen genau, worauf es beim Bauen mit Holz ankommt. Besonders umfangreiche Informationen über die Einsatzmöglichkeiten des heimischen und nachwachsenden Rohstoffes Holz gibt es am Stand der Holzbau-Meister (Stand 0828) und beim Infostand von Pro Holz (0724). „Unsere Experten werden die vier Messetage zum intensiven Austausch mit den Besuchern nutzen und gerne alle einschlägigen Themen rund ums Bauen und Wohnen mit Holz erörtern”, sagt Ing. Josef Rainer, stellvertretender Innungsmeister der Sparte Holzbau.

Für weitere Impulse sorgt ein interessantes Vortragsprogramm auf der ORF Bühne, ORF-Radio Salzburg Café, Halle 10: Die Sparte Holzbau referiert über Klimaschutz durch Holzbau (Ing. Josef Rainer) am Donnerstag, 8. Februar um 14.00 und Wohnraumschaffung im urbanen Bereich durch Aufstockungen und Erweiterungsbauten (LIM Friedrich Egger) am Freitag, 9. Februar um 11.00.

Baustoff mit Zukunft

Unter dem Motto „Bauen mit Holz ist aktiver Klimaschutz“ werben Innung und Pro Holz nachdrücklich auch für die Verwendung des nachhaltigen Bau- und Werkstoffes als Beitrag zur Energiewende. Denn die Verwendung von Holz als Baumaterial ist ein Gebot der Stunde, wie aus den Beschlüssen der Klimaschutzkonferenz in Paris abzulesen ist. Das sieht auch Friedrich Egger, Landesinnungsmeister der Sparte Holzbau so: „Holz wächst von alleine, entzieht dabei der Atmosphäre klimaschädliches CO2, speichert dieses in Form von Kohlenstoff und im Sinne einer regionalen Wertschöpfung kann Holz aus unseren heimischen Wäldern geerntet werden. Übrigens - Österreichs Waldbesitzer investieren viel Arbeit und Engagement in den wertvollen Nutzwald, sodass nach wie vor jedes Jahr ein höherer Holzzuwachs zu verzeichnen ist, als dem Wald entnommen wird.“ Dass Holz nicht aufwendig entsorgt werden muss, sondern wiederverwendbar und im letzten Nutzungsschritt auch noch thermisch nutzbar ist, ist ein weiteres Plus. Damit ist ein Holzbau während seiner gesamten Lebensdauer und in allen Nutzungsphasen energieeffizient und weist eine positive Klimabilanz auf. Fazit: „Wer mit Holz baut, schützt nachhaltig Klima und Umwelt, auch für die nächste Generation!“, betont Egger.

Aufbauen, Anbauen & Aufstocken

Im urbanen Bereich, also in den Städten und größeren Gemeinden steigt auch zukünftig der Wohnraumbedarf rasant. Eine Marktlücke, die in Zukunft noch mehr forciert werden wird ist der Ausbau von Dachräumen oder auch die Aufstockung von Gebäuden mit Holz und Holzbauteilen. Dabei punktet der Werkstoff Holz mit ganz konkreten Vorteilen: Geringes Gewicht und sehr kurze Bauzeiten, Wohnraumschaffung ohne Baugrund durch Aufstockungen und eine sehr hohe Belastbarkeit. Zudem sind den baulichen und architektonischen Vorstellungen und Planungen der Bauherren kaum Grenzen gesetzt.

Alleskönner Holz
Holz hat bei einem nur geringen Eigengewicht eine äußerst hohe Tragfestigkeit. „Eine neue Etage gebaut aus Holz belastet im Gegensatz zur einer massiven Bauweise den Bestand kaum“, betont Egger. Teure Verstärkungen am Gebäude sind daher für eine Aufstockung in Holzbauweise nicht notwendig. Weitere Vorzüge: Hervorragende Werte bezüglich Energieeffizienz und Ökobilanz, rationelle Fertigung und enorm kurze Bauzeit im Vergleich zum Massivbau.

Aufstocken in Bestzeit
Holzbauweise steht dank des hohen Vorfertigungsgrads für zeitsparendes Bauen. Das sieht auch Innungsmeister-Stellvertreter Ing. Josef Rainer so. Aus langjähriger Erfahrung weiß er: „Vorfabrizierte Bauelemente aus Holz reduzieren die Baustellenzeit. Kosten und andere Einschränkungen, die eine solche Baustelle speziell im urbanen Umfeld mit sich bringt, werden so minimiert“. Aufstockungen sind somit eine der effizientesten Möglichkeiten zur städtischen Nachverdichtung.

+++++++++++++++++++++++++++++

Die Holzbau-Meister Salzburg stehen Ihnen auf der „Bauen + Wohnen Salzburg 2018“, von Donnerstag, 8. Februar, bis Sonntag, 11. Februar, jeweils von 9 bis 18 Uhr, am Sonntag, 11. Februar, von 9 bis 17 Uhr in Halle 10, Stand 0828 für Informationen und Auskünfte gerne zur Verfügung.

+++++++++++++++++++++++++++++

Bestes Know-how macht den lizenzierten Holzbau-Meister zum Experten für den fachgerechten und optimalen Einsatz des Baustoffes Holz. Er ist derjenige, der mit Fachkompetenz beratend zur Seite steht und von der Planung bis zur Fertigstellung „alles aus einer Hand“ erledigt!

Bildtexte:
Pongauer Holzbau, Altenmarkt, Blockholzbau in Kiefer auf der Turracherhöhe,
Pongauer Holzbau-001A2307.JPG
--------------------------------------------------------------------------------------------
Hirschbichler Holzbau, Saalfelden, HdV- haus der volkskulturen, foto rainer iglar, maxRIEDER (architekt)
Das „Haus der Volkskulturen“ in der Stadt Salzburg wurde vomArchitekturbüro maxRIEDER geplant, die Holzarbeiten von Hirschbichler Holzbau aus Saalfelden durchgeführt. Die Holzfassade, das architektonische Highlight des Gebäudes, dient auch als Beschattung. Ausgeführt wurde sie in verleimter Fichte mit spezieller Oberflächenbehandlung.
3769-81Haus_der_Volkskulturen.jpg
--------------------------------------------------------------------------------------------
HOLZBAU EGGER, Dorfgastein
Architektenhaus von Mattheo Thun in Bad Hofgastein. Ein Wohnstadel und Schlafstadel im Stile eines alten Heustadels neu interpretiert. Technisch in Holzriegelbauweise in Niedrigstenergiebauweise nach modernsten Standards ausgeführt. Die Stadel ähnlichen Verkleidungen wurden in vorvergrauter Lärche ausgeführt sowie Dachdeckung mit Natur Lärchenschindeln!
holzbau_egger_dorfgastein_projekte_27.JPG
---------------------------------------------------------------------------------------------
Ausgezeichnet mit dem Burgenländischen Holzbaupreis!
SCHWARZES HAUS AM SEE, tiefschwarze Fassade trifft transparente Leichtigkeit bei diesem schönen Wochenendhaus, ausgeführt in vorgefertigter Holzriegelbauweise von Holzbau Peter Lottermoser, Pfarrwerfen.Planung: DI Maximilian Eisenköck, Wien.
holzbau_lottermoser_pfarrwerfen_seehaus_03.jpg

 

Zum Seitenanfang